Ärzte Zeitung online, 01.09.2009

Ältester Hund der Welt stirbt mit 21 Jahren

NEW YORK (dpa). Das stolze Alter von 147 Hundejahren - oder 21 Jahren nach menschlicher Zeitrechnung - hat eine Hündin aus der Nähe von New York erreicht. Jetzt starb Chanel, wie die "New York Daily News" am Dienstag berichtete, und mit der langlebigen Hundedame geht ihr Eintrag im "Guinness-Buch der Rekorde".

Wegen grauen Stars hatte Chanel zum Schluss getönte Brillengläser getragen. Auch fröstelte sie leicht und hatte selbst im schwülen New Yorker Sommer einen Pullover über dem Rücken, erzählten ihre Halter der Zeitung.

Denise und Karl Shaugnessy aus Port Jefferson Station, einem Vorort von New York auf Long Island, hatten ihren vierbeinigen Wegbegleiter als sechswöchigen Welpen aus einem Tierheim geholt und später mit nach Deutschland genommen. Dort lebte Chanel neun Jahre, während Karl Shaugnessy seinem Dienst als US-Soldat nachging.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »