Ärzte Zeitung online, 01.09.2009

Ältester Hund der Welt stirbt mit 21 Jahren

NEW YORK (dpa). Das stolze Alter von 147 Hundejahren - oder 21 Jahren nach menschlicher Zeitrechnung - hat eine Hündin aus der Nähe von New York erreicht. Jetzt starb Chanel, wie die "New York Daily News" am Dienstag berichtete, und mit der langlebigen Hundedame geht ihr Eintrag im "Guinness-Buch der Rekorde".

Wegen grauen Stars hatte Chanel zum Schluss getönte Brillengläser getragen. Auch fröstelte sie leicht und hatte selbst im schwülen New Yorker Sommer einen Pullover über dem Rücken, erzählten ihre Halter der Zeitung.

Denise und Karl Shaugnessy aus Port Jefferson Station, einem Vorort von New York auf Long Island, hatten ihren vierbeinigen Wegbegleiter als sechswöchigen Welpen aus einem Tierheim geholt und später mit nach Deutschland genommen. Dort lebte Chanel neun Jahre, während Karl Shaugnessy seinem Dienst als US-Soldat nachging.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »