Ärzte Zeitung online, 01.09.2009

Viel Geld für Kinder - Aber oft wirkungslos

BERLIN (dpa). Deutschland gibt besonders viel Geld für Kinder aus - dennoch sind Kinderarmut und mangelnde Chancengleichheit weiter verbreitet als in anderen Industrieländern. Dies hat der erste Kinderbericht der OECD ergeben, der am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Er beleuchtet die Lage von Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahren.

Demnach gibt Deutschland 10 bis 20 Prozent mehr Geld für Bildung, Kinderbetreuung und direkte Zahlungen an die Familien aus als andere Länder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Dennoch lebt fast jedes sechste Kind in Deutschland in Armut.

Auch der Bildungsabstand zwischen starken und schwachen Schülern ist im Länder-Vergleich überdurchschnittlich hoch. So zahlen etwa Dänemark und Schweden deutlich weniger direkte Hilfen an Eltern. Beim Kampf gegen Kinderarmut und für mehr Chancengleichheit stehen diese Länder aber besser da.

Die OECD plädiert dafür, die staatliche Familienförderung in Deutschland gezielter einzusetzen. "Deutschland sollte seine Transfers stärker auf bedürftige Kinder und deren Familien konzentrieren. Außerdem sollten Dienstleistungen wie Kinderbetreuung und Ganztagsschulen weiter ausgebaut werden", sagte die OECD-Expertin Monika Queisser bei der Vorstellung der Studie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »