Ärzte Zeitung online, 02.09.2009

Staatliche Kinderhilfen oft wirkungslos

BERLIN (dpa). Fast 184 Milliarden Euro gibt Deutschland jährlich für Familien-Hilfen aus. Das Geld landet in mehr als 150 Einzeltöpfen: vom Ehegattensplitting über das Kindergeld bis zur Kita-Finanzierung. Dass diese Hilfen etwa bei der Bekämpfung der Kinderarmut oft wirkungslos verpuffen, zeigt der erste Kinderbericht der OECD.

Er dürfte den Streit darüber befeuern, ob die weitere staatliche Familienförderung besser in Sachleistungen investiert werden sollte. Das will etwa die SPD. Oder doch stärker in direkte Zahlungen an die Familien. Die Forderung nach einem Betreuungsgeld für die Eltern, die ihre Kinder zu Hause erziehen, ist Wahlprogramm von CDU und CSU.

Am Geld liegt es nicht. Im Vergleich mit den übrigen Industriestaaten gibt Deutschland etwa 20 Prozent mehr für die Familien aus. 40 Prozent der Mittel gehen aber direkt an die Eltern. In Dänemark und Schweden - so die OECD-Studie - liegen diese direkten Zahlungen nur bei 20 Prozent. In beiden Ländern ist die Kinderarmut ebenso wie in Österreich, Großbritannien und Frankreich deutlich geringer. Die OECD-Zahlen sind zum Teil einige Jahren alt. Der Trend gelte aber noch heute, sagen die Experten.

40 Prozent der Haushalte mit Alleinerziehenden sind in Deutschland im OECD-Sinne arm. Das heißt, dass sie mit weniger als 50 Prozent des Durchschnittseinkommens auskommen müssen. Im OECD-Mittel sind es 30 Prozent der Alleinerzieher-Familien, die unter dieser Grenze liegen. Auch bei der Bildung gibt Deutschland viel Geld aus, erreicht aber oft nur Unterdurchschnittliches.

Der OECD-Bericht dazu: Beim Lesen, bei Mathematik und Naturwissenschaften ist der Abstand zwischen den besten zehn und den schlechtesten zehn Prozent der Schüler nur in Mexiko, Italien, Tschechien, Belgien, Frankreich, USA und Griechenland größer. Dabei wird der Weg, den Deutschland in den vergangenen Jahren mit Elterngeld und Kita-Ausbau eingeschlagen hat, von der OECD ausdrücklich begrüßt.

Er müsste aber konsequent ausgebaut werden. Gezielte Hilfen für bedürftige Kinder und deren Familien und einen weiteren Ausbau von Kinderbetreuung und Ganztagsschulen fordert Monika Queisser von der OECD. Sie verweist nebenbei auf gute Erfahrungen in Ländern, wo staatliche Hilfen an konkretes Verhalten zur Förderung der Kinder geknüpft werden. So etwa in Ungarn, wo Mütter einen Bonus bekommen, wenn sie viermal einen Arztbesuch nachweisen.

Aber nicht alles liegt nach dem OECD-Bericht bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland im Argen. Die Gesundheit der Kinder ist überdurchschnittlich gut. Die Kindersterblichkeit liegt deutlich unter dem Durchschnitt. Babys in Deutschland werden häufiger als anderswo in den ersten Lebensmonaten gestillt. Und nur einer von 200 jungen Menschen beklagt, dass ihm die notwendige Ausstattung in der Schule fehlt.

Auch bei dem sogenannten Risikoverhalten von Jugendlichen schneidet Deutschland im OECD-Vergleich relativ gut ab. Deutsche Jugendliche sind weniger betrunken, Teenager-Schwangerschaften seltener als in anderen Ländern. Beim Rauchen dagegen liegt die deutsche Jugend leicht vorne. 19 Prozent der 15-Jährigen geben an, dass sie mindestens einmal pro Woche rauchen. Im OECD-Schnitt sind es 17 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »