Ärzte Zeitung online, 02.09.2009

"Emergency"-Präsidentin Teresa Sarti Strada gestorben

MAILAND (dpa). Die Präsidentin und Mitgründerin der italienischen Hilfsorganisation "Emergency", Teresa Sarti Strada, ist tot. Die 63-Jährige starb nach längerer Krankheit am Dienstagnachmittag in Mailand. Teresa Sarti Strada hatte 1994 gemeinsam mit ihrem Mann, dem italienischen Unfallchirurgen Gino Strada, die Hilfsorganisation gegründet.

"Emergency" kümmert sich weltweit um Kriegs- und Minenopfer - unter anderem in Afghanistan, Peru, Bosnien, Dschibuti, Somalia, Äthiopien und Kambodscha. Der Bürgermeister von Venedig, Massimo Cacciari, würdigte Sarti Strada am Dienstag im Namen der Stadt für ihre "vielen außerordentlichen Hilfskampagnen".

In Gino Stradas Buch "Grüne Papageien" (2001) wird die Arbeit der Hilfsorganisation mit Landminenopfern eindrücklich geschildert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »