Ärzte Zeitung online, 03.09.2009

Australische Wissenschaftler entwickeln neues Anti-Stress-Spray

BERLIN (eb). Den frischen Duft des Waldes abfüllen in Flaschen? Australischen Forschern ist genau das mit ihrem neuen "Eau de Grass" Spray gelungen. SerenaScent - was soviel bedeutet wie beruhigender Duft - wurde kürzlich von Arbeitsminister Andrew Fraser vorgestellt und in den Markt eingeführt. Das Spray riecht wie frisch geschnittenes Gras und soll die Träger glücklicher und weniger gestresst machen.

SerenaScent ist das Ergebnis der Forschungsarbeit von Dr. Nick Lavidis und Professor Rosemarie Einstein an der University of Queensland. Die Entwicklung des Sprays basiert auf der Erkenntnis, dass beim Schneiden von Gras und grünen Blättern mindestens fünf Chemikalien freigesetzt werden, die Stress reduzierende Eigenschaften haben. SerenaScent enthält drei dieser Chemikalien und soll helfen, die negative Wirkung von Stress auf das Nervensystem zu reduzieren.

Anhaltender negativer Stress kann zu einer Reihe ernsthafter Erkrankungen führen und die Anfälligkeit für Infektionen erhöhen. Der Duft von SerenaScent wirkt direkt auf das Gehirn, insbesondere auf die für Emotion und Gedächtnis verantwortlichen Bereiche Amygdala und Hippocampus. Diese beiden Bereiche sind Teil des limbischen Systems und unter anderem für das Hormonsystem mitverantwortlich, das die Ausschüttung von Stresshormonen wie Kortikosteroiden steuert. Das neue Spray scheint hier regulierend zu wirken.

Begonnen hat alles vor zwanzig Jahren bei einem Urlaub von Lavidis im Yosemite National Park in den USA. "Drei Tage im Park fühlten sich an wie ein dreimonatiger Urlaub", so Lavidis. "Damals war ich mir nicht bewusst, dass meine Entspanntheit auf die von den Nadelbäumen abgesonderten Wohlfühl-Chemikalien, die üppige Vegetation und das geschnittene Gras zurückzuführen waren. Erst Jahre später machte es Klick, als ein Nachbar mich auf den wohltuenden Duft meines frisch gemähten Rasens ansprach."

Seit Anfang September wird SerenaScent nun von einer in Sydney ansässigen Firma online vertrieben, beispielsweise als Raumspray oder für die Anwendung auf Bettwäsche und Kleidung. Weitere Produkte, wie Kosmetika oder Parfüm mit den Wohlfühl-Chemikalien sollen folgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »