Ärzte Zeitung online, 03.09.2009

Philips präsentiert Vibrator als "Beziehungspfleger"

BERLIN (dpa). Philips hat auf der Funkausstellung IFA eine Reihe von Sexspielzeugen für Intimmassagen als "Relationship Care" (Beziehungspfleger) vorgestellt.

Seriöse Umfragen bei Paaren in Großbritannien hätten ergeben, dass 40 Prozent der Befragten Intimspielzeuge bereits einsetzten und weitere 35 Prozent dies gerne tun würden, wenn es denn seriöse Bezugsquellen und qualitativ hochwertige Geräte gebe, begründete Philips-Manager Andrea Ragnetti den Einstieg seines Unternehmens in das Vibrator-Business. Philips wolle die "Relationship Care" aus der Schmuddelecke herausholen.

Zu dem Angebot von Philips gehört unter anderen ein Massagegerät, das in der Ladeschale für sensible Hautkontakte bereits vorgewärmt wird. Das Set "Intimate dual massagers" besteht aus zwei Vibratoren, die zur Stimulanz der männlichen und weiblichen Geschlechtsteile sorgen sollen.

Lesen Sie dazu auch:
Spaß für Zwei: Sex mit Vibrator ist gesund

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »