Ärzte Zeitung, 07.09.2009

Krebskonferenz für Betroffene und Interessierte

HAMBURG (eb). Am 12. September findet im Hauptgebäude der Universität Hamburg am Bahnhof Dammtor eine offene Krebskonferenz statt. Ziel der bundesweiten Konferenz ist es, Patienten, Angehörige und Interessierte zu informieren. Die alle zwei Jahre stattfindende Konferenz wird erstmals gemeinsam von der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Krebshilfe und der Hamburger Krebsgesellschaft veranstaltet.

Patientenverbände wirken aktiv an der Konferenz mit. Die Vorträge sind auf die Bedürfnisse von Patienten zugeschnitten. Experten stellen den aktuellen Stand der Krebsmedizin dar. Nach den Vorträgen ist Zeit für Fragen und Diskussionen. Eine zentrale Sitzung wird zudem der Forderung der Selbsthilfeorganisationen nach mehr psychosozialer Unterstützung Nachdruck verleihen. Weitere Schwerpunkte des Informationstages sind psychologische und soziale Aspekte von Krebs. Auch über Themen wie Ernährung und Bewegung bei Krebs wird informiert. Eintritt und Verpflegung bei der Veranstaltung sind kostenlos.

www.krebskonferenz.info

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »