Ärzte Zeitung online, 04.09.2009

Kinderzahl pro Frau minimal gestiegen

WIESBADEN (dpa). Die durchschnittliche Zahl der Kinder pro Frau ist in Deutschland erneut minimal gestiegen: Sie erreichte 2008 das Niveau der Jahrtausendwende. Durchschnittlich 1,38 Kinder brachte eine Frau im vorigen Jahr zur Welt. Das waren 0,01 mehr als 2007, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

Höher war die Zahl zuletzt 1990, als auf eine gebärfähige Frau im Schnitt 1,45 Kinder kamen. Insgesamt wurden rund 683 000 Kinder geboren, etwa 2000 weniger als 2007. Damals war die Gesamtzahl erstmals seit zehn Jahren wieder gestiegen. Die durchschnittliche Geburtenzahl bei jüngeren Frauen ging 2008 weiter zurück, bei den über 30-Jährigen nahm sie zu.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »