Ärzte Zeitung online, 04.09.2009

Kinderzahl pro Frau minimal gestiegen

WIESBADEN (dpa). Die durchschnittliche Zahl der Kinder pro Frau ist in Deutschland erneut minimal gestiegen: Sie erreichte 2008 das Niveau der Jahrtausendwende. Durchschnittlich 1,38 Kinder brachte eine Frau im vorigen Jahr zur Welt. Das waren 0,01 mehr als 2007, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

Höher war die Zahl zuletzt 1990, als auf eine gebärfähige Frau im Schnitt 1,45 Kinder kamen. Insgesamt wurden rund 683 000 Kinder geboren, etwa 2000 weniger als 2007. Damals war die Gesamtzahl erstmals seit zehn Jahren wieder gestiegen. Die durchschnittliche Geburtenzahl bei jüngeren Frauen ging 2008 weiter zurück, bei den über 30-Jährigen nahm sie zu.

Topics
Schlagworte
Panorama (30157)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »