Ärzte Zeitung online, 04.09.2009

Neugeborenes an 1,5 Kilo schwerem Tumor operiert

PARIS (dpa). Ein neugeborenes Frühchen ist in Frankreich erfolgreich an einem 1,5 Kilogramm schweren Tumor operiert worden. Das Mädchen selbst ohne den Tumor wog nur 1,7 Kilo.

Das Baby sei in der 31. Schwangerschaftswoche per Kaiserschnitt zur Welt gekommen, sagte eine Sprecherin des Pariser Krankenhauses Robert Debré der dpa am Freitag. Dem Kind gehe es gut; die Ärzte seien jedoch wachsam, wie sich der Zustand des Babys in den nächsten Wochen entwickeln werde.

Die Ärzte hatten den gutartigen Tumor unmittelbar nach der Geburt des Kindes am 25. August entfernt. Der Eingriff wurde erst jetzt bekannt gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »