Ärzte Zeitung online, 07.09.2009

Briefkasten-großer Wasserrucksack soll künftig bei Katastrophen helfen

KASSEL (dpa). Mit einem Wasserrucksack wollen Kasseler Forscher schnell und billig in Katastrophengebieten helfen. Das tragbare Gerät, so groß wie ein Briefkasten der Post, soll nach Erdbeben oder Überschwemmungen rasch und ohne große Kosten verseuchtes Oberflächenwasser in Trinkwasser verwandeln können.

Mit einem der Wasserrucksäcke könnten 200 bis 500 Menschen mit Wasser versorgt werden, sagte der Entwickler Professor Franz-Bernd Frechen aus Kassel am Sonntag bei der Vorstellung der Apparatur. Derzeit gibt es allerdings nur einen Prototyp.

Der Wasserrucksack besteht aus Kunststoff und kann von einem Mann auf dem Rücken getragen werden. "Wasseraufbereitung ist normalerweise teuer und kompliziert. Es gibt hervorragende, zuverlässige Anlagen, doch sind die oft groß und erst nach Tagen im Katastrophengebiet. Außerdem braucht man Fachleute und Energie, um sie zu betreiben", sagte Frechen.

"Wir wollten eine Lösung entwickeln, die per Hubschrauber transportiert oder sogar per Fallschirm abgeworfen werden kann. Und die Bedienung ist nicht nur einfach. Ein Piktogramm macht sie auch für den verständlich, der nicht lesen kann oder eine andere Sprache spricht." Mit dem sauberen Wasser könnten Durchfall und Seuchen als ein Hauptproblem nach Katastrophen verhindert werden. Der Wasserrucksack könne auch da eingesetzt werden, wo die Infrastruktur völlig zusammengebrochen ist.

Der intern "Paul" genannte Apparat basiert auf der Membrantechnik. "Das sind feinste Filter, die keine Festteile durchlassen, nicht einmal Bakterien", sagte der Professor. "Mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt stehen wir in Kontakt, um eine Serienfertigung vorzubereiten. Anfang nächsten Jahres soll es losgehen, und es gibt schon weltweites Interesse." Dann könnten die Kosten auch auf "deutlich unter 700 Euro" gedrückt werden, zudem werde der noch 32 Kilogramm schwere Rucksack dann erheblich leichter.

Topics
Schlagworte
Panorama (30157)
Krankheiten
Magen-Darminfekte (1077)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »