Ärzte Zeitung online, 08.09.2009

Frauen verdienen ein Viertel weniger als Männer

WIESBADEN (dpa). Frauen verdienen in privaten Unternehmen rund ein Viertel weniger als ihre männlichen Kollegen. In der öffentlichen Verwaltung liegt der Gehaltsunterschied aber deutlich niedriger. So lag das Gehalt von Frauen in der Privatwirtschaft im vierten Quartal 2008 durchschnittlich 23 Prozent unter dem der Männer.

Diese Lücke war dreimal so hoch wie bei Frauen, die in Behörden, Schulen oder Universitäten arbeiteten, meldete das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden. Dort betrug der Verdienstabstand nur sieben Prozent.

Seit Jahren verdienen Frauen in Deutschland rund ein Viertel weniger als Männer. Als Grund nannten die Statistiker, dass Frauen häufig schlecht bezahlte Berufe wählen. Zudem verpassten Frauen nach der Geburt oft den Anschluss auf der Karriereleiter.

Laut Statistik verdienten Frauen in Deutschland durchschnittlich 15,08 Euro brutto, Männer dagegen 19,50 Euro. Im öffentlichen Bereich erhielten Frauen 17,57 Euro, ihre männlichen Kollegen 18,89 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »