Ärzte Zeitung online, 08.09.2009

Marathon-Beten gegen den Priestermangel

FREIBURG (dpa). Im Kampf gegen den Priestermangel setzt die katholische Kirche auf göttlichen Beistand und einen 30-tägigen Gebetsmarathon. Einen Monat lang soll in der Erzdiözese Freiburg ebenso wie in den Bistümern Fulda, Regensburg, Rottenburg-Stuttgart und Speyer ununterbrochen für geistliche Berufungen gebetet werden, kündigte das Erzbistum Freiburg am Dienstag an.

Der Gebetsmarathon sei vom 3. Oktober bis 1. November geplant. Gebetet werde ohne Pause und rund um die Uhr.

Es gelte, "das uns Mögliche beizutragen, dass in unseren Familien, in unseren Seelsorgeeinheiten mit ihren Gemeinden eine Atmosphäre entsteht, in der geistliche Berufe wachsen können", heißt es einem Schreiben des Freiburger Erzbischofs Robert Zollitsch an die Gemeinden seiner Diözese. Zollitsch, der auch Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ist, will ebenfalls gemeinsam mit dem Domkapitel und Theologiestudenten um den beruflichen Nachwuchs bitten. Im Internet können sich Gläubige informieren und Gebetszeiten eintragen.

Anlass für die diözesanübergreifende Initiative ist laut Zollitsch das 75. Jubiläum des monatlichen Gebetstages um geistliche Berufe. Am 8. September 1934 feierte Domprobst Bernhard Lichtenberg diesen Gebetstag in Berlin zum ersten Mal. Nach Angaben der Erzdiözese geht die Zahl der Priester kontinuierlich zurück.

Internet: www.30-tage-gebet.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »