Ärzte Zeitung online, 09.09.2009

Scholz-Vorschlag für bessere Frauenlöhne

BERLIN (dpa). Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) hat Vorschläge gemacht, wie die Nachteile für Frauen bei der Bezahlung aufgehoben werden können. Dazu legte er am Mittwoch in Berlin einen "Diskussionsentwurf" für ein Gesetz zur Verbesserung der Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern vor.

Im Durchschnitt verdienen Frauen 23 Prozent weniger als Männer. Dies sei ein "Kernindikator für die fortbestehende Ungleichbehandlung von Frauen im Erwerbsleben", heißt es in dem Papier.

Nach dem Entwurf sollen "zuverlässige Informationen" über geschlechtsspezifische Entgeltunterschiede ermittelt werden. Liegen solche vor, sollen Betriebsrat und Antidiskriminierungsstelle des Bundes in einem besonderen Verfahren vom Arbeitgeber die Durchsetzung gleicher Bezahlung für gleichartige Tätigkeiten verlangen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »