Ärzte Zeitung online, 09.09.2009

Scholz-Vorschlag für bessere Frauenlöhne

BERLIN (dpa). Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) hat Vorschläge gemacht, wie die Nachteile für Frauen bei der Bezahlung aufgehoben werden können. Dazu legte er am Mittwoch in Berlin einen "Diskussionsentwurf" für ein Gesetz zur Verbesserung der Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern vor.

Im Durchschnitt verdienen Frauen 23 Prozent weniger als Männer. Dies sei ein "Kernindikator für die fortbestehende Ungleichbehandlung von Frauen im Erwerbsleben", heißt es in dem Papier.

Nach dem Entwurf sollen "zuverlässige Informationen" über geschlechtsspezifische Entgeltunterschiede ermittelt werden. Liegen solche vor, sollen Betriebsrat und Antidiskriminierungsstelle des Bundes in einem besonderen Verfahren vom Arbeitgeber die Durchsetzung gleicher Bezahlung für gleichartige Tätigkeiten verlangen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »