Ärzte Zeitung online, 09.09.2009

Scholz-Vorschlag für bessere Frauenlöhne

BERLIN (dpa). Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) hat Vorschläge gemacht, wie die Nachteile für Frauen bei der Bezahlung aufgehoben werden können. Dazu legte er am Mittwoch in Berlin einen "Diskussionsentwurf" für ein Gesetz zur Verbesserung der Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern vor.

Im Durchschnitt verdienen Frauen 23 Prozent weniger als Männer. Dies sei ein "Kernindikator für die fortbestehende Ungleichbehandlung von Frauen im Erwerbsleben", heißt es in dem Papier.

Nach dem Entwurf sollen "zuverlässige Informationen" über geschlechtsspezifische Entgeltunterschiede ermittelt werden. Liegen solche vor, sollen Betriebsrat und Antidiskriminierungsstelle des Bundes in einem besonderen Verfahren vom Arbeitgeber die Durchsetzung gleicher Bezahlung für gleichartige Tätigkeiten verlangen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »