Ärzte Zeitung online, 14.09.2009

Patienteninfos zum Thema Blutspenden und zu besonderen Aktionen in Bayern

Etwa zwei Drittel aller Menschen brauchen irgendwann in ihrem Leben Blut, Blutplasma oder Medikamente, die aus Blutprodukten hergestellt werden. Das ist nur möglich, wenn andere vorher Blut gespendet haben. Deshalb wird immer wieder zum Blutspenden aufgerufen. Blut spenden darf jeder, der gesund und zwischen 18 und 69 Jahre alt ist. Die ganze Prozedur dauert nicht einmal eine Stunde und tut nicht weh.

Der Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes bietet zurzeit als Dank für die Treue der regelmäßigen Spender besondere Aktionen an. Im Oktober können sich Interessierte kostenlos auf Darmkrebs untersuchen lassen. In einem weiteren Projekt sollen Menschen mit einem Risiko für Zuckerkrankheit identifiziert werden. Auch das ist für interessierte Blutspender kostenlos.

Der Blutspendedienst des BRK unterhält außerdem die weltweit einzige "BioBank der Blutspender", eine Sammlung von Blutproben, die zur Forschung verwendet werden. 70 000 Blutspender machen bisher bereits mit. Es gibt kostenlose Informationen zum Blutspenden und zu den Aktionen des Blutspendedienstes in Bayern für Ärzte, Patienten und Interessierte zum Herunterladen.

Für Interessierte
    PDF downloaden     PDF downloaden
 Blutspenden rettet Leben  Blutspendeaktion in Bayern
 
Exklusiv für Ärzte und Apotheker


Die »Ärzte Zeitung« bietet exklusiv für Ärzte und Apotheker einen besonderen Service zum Thema Blutspende und Biobank in Bayern.

Sie können Informationen für Ihre Patienten sowie fürs Wartezimmer oder zur Auslage in der Apotheke ausdrucken, die Sie personalisieren können »

 
PDF personalisieren
    
 Informationen personalisieren »
    Das Plakat lag der
    Ärzte Zeitung bei

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Diese giftigen Stoffe entstehen beim Weglasern von Haaren

Wenn Haare unterm Laserstrahl verdampfen, entstehen auch toxische Substanzen: Eine Gefahr für Ärzte und Patienten? mehr »

"Depressionen erklären solche Taten nicht"

Der Amokläufer von München, der Attentäter von Ansbach - beide sollen wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen sein. Experten schließen eine Depression als Erklärung jedoch aus. Wir erkären, wieso. mehr »

Kasse muss für Exoskelett aufkommen

Ein schwerbehinderter Patient hat Anrecht auf ein Exoskelett, so ein Sozialgericht. mehr »