Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

Medienwächter beharren auf Kritik an Op-Show

MÜNCHEN (dpa). Die deutschen Jugendschützer gehen immer noch gegen eine fünf Jahre alte MTV-Show vor. In der Sendung "I want a famous face" ließen sich die Teilnehmer so umoperieren, dass sie ihrem Idol ähnlich sahen.

Die von den Landesmedienanstalten eingesetzte Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) teilte am Mittwoch mit, auch das Münchner Verwaltungsgericht gehe davon aus, dass solche Programme Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung stören können. Dies gehe auch aus einem kürzlich vorgelegten Urteil hervor.

Bei dem Gericht war am Mittwochnachmittag niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) hatte die Ausstrahlung von "I want a famous face" nur für die Zeit von 23.00 Uhr bis 06.00 Uhr zugelassen. Dagegen klagte MTV.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »