Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

Medienwächter beharren auf Kritik an Op-Show

MÜNCHEN (dpa). Die deutschen Jugendschützer gehen immer noch gegen eine fünf Jahre alte MTV-Show vor. In der Sendung "I want a famous face" ließen sich die Teilnehmer so umoperieren, dass sie ihrem Idol ähnlich sahen.

Die von den Landesmedienanstalten eingesetzte Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) teilte am Mittwoch mit, auch das Münchner Verwaltungsgericht gehe davon aus, dass solche Programme Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung stören können. Dies gehe auch aus einem kürzlich vorgelegten Urteil hervor.

Bei dem Gericht war am Mittwochnachmittag niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) hatte die Ausstrahlung von "I want a famous face" nur für die Zeit von 23.00 Uhr bis 06.00 Uhr zugelassen. Dagegen klagte MTV.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »