Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

Schwarze fordern Warnung vor "Tim und Struppi"

PARIS (dpa). Schwarze Franzosen wollen den als rassistisch geltenden Comic-Band "Tim im Kongo" mit einer Vorwarnung versehen lassen. Man müsse vor allem jungen Lesern verdeutlichen, dass der Band aus der Reihe "Tim und Struppi" mit Distanz gelesen werden müsse, heißt es in einer am Mittwoch verbreiteten Mitteilung des Schwarzen-Verbandes CRAN.

Kürzlich hatte ein kongolesischer Student in Belgien Klage gegen den Verlag eingereicht und ein Verkaufsverbot verlangt.

In der 1931 erschienen Ausgabe des Comics sind die Afrikaner als naiv und faul dargestellt und reden nur gebrochen. Tim wird gezeigt, wie er ihnen etwas über ihr "Vaterland Belgien" beibringen will. Später korrigierte der belgische Comicautor Hergé (1907-1983) die allzu kolonialen Stellen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »