Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

Frauen klebten Schwerenöter Penis fest - Prozess

WASHINGTON (dpa). So hatte sich der Amerikaner Donessa Davis sein Schäferstündchen mit einer Geliebten nicht vorgestellt: Statt der erhofften Sexparty in einem Motel im US-Staat Wisconsin fand er sich mit einem angeklebten Penis wieder - der gemeinsame Racheakt seiner Ehepartnerin und drei weiterer Frauen, denen er unverbrüchliche Liebe und Treue versprochen und die er allesamt betrogen hatte.

Alle vier Rächerinnen sollen sich jetzt wegen Freiheitsberaubung vor Gericht verantworten, eine von ihnen auch wegen Körperverletzung, wie ein Richter in Chilton am Dienstag (Ortszeit) entschied.

Davis hatte zuvor im Gerichtssaal geschildert, wie er in eine Falle gelockt wurde und am Ende splitternackt auf einer Straße um Hilfe rufen musste. Der 37-Jährige hatte sich Ende Juli mit einer seiner Geliebten verabredet. Die 48-Jährige sei auch gekommen und habe ein Sexspielchen mitgemacht, bei dem sich der Schwerenöter mit Spitzenbändchen an das Motelbett fesseln ließ. Und dann kam alles anders, wie Medien am Mittwoch weiter über seine Aussage berichteten.

Es klopfte an der Tür, und er habe sofort begriffen, "dass der Spaß vorbei war". Denn herein kamen seine 30-jährige Ehefrau und zwei weitere Frauen. Er sei - bewegungsunfähig - zweimal ins Gesicht geschlagen worden, dann habe ihm die 48-Jährige seinen Penis mit einem Schnellkleber an den Bauch geheftet. Die drei anderen Frauen hätten genüsslich dabei zugesehen, ihn verspottet und erst das Weite gesucht, als er seine Fesseln löste. Hilfe suchte er dann auf der Straße.

Topics
Schlagworte
Panorama (30156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »