Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

DLRG-Bilanz: Acht Menschen an der Küste ertrunken

BAD NENNDORF (dpa). An der deutschen Küste sind in diesem Sommer acht Menschen ertrunken - zwei in der Nordsee und sechs in der Ostsee. Im Vorjahr starben neun Menschen, teilte am Donnerstag die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) mit.

Das Baden an der Küste ist aber generell sicherer als an unbewachten Flüssen und Seen, denn dort starben von Juni bis August 171 Menschen. Die meisten Opfer gab es in Bayern (66), Baden-Württemberg (50), Niedersachsen (41) und NRW (48).

"Wenn es einmal Badewetter mit Temperaturen jenseits der 30 Grad gab, so war es nicht von langer Dauer", erklärte die DLRG. Deswegen sei die Zahl der Ertrunkenen niedriger als im Vorjahr.

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »