Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

DLRG-Bilanz: Acht Menschen an der Küste ertrunken

BAD NENNDORF (dpa). An der deutschen Küste sind in diesem Sommer acht Menschen ertrunken - zwei in der Nordsee und sechs in der Ostsee. Im Vorjahr starben neun Menschen, teilte am Donnerstag die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) mit.

Das Baden an der Küste ist aber generell sicherer als an unbewachten Flüssen und Seen, denn dort starben von Juni bis August 171 Menschen. Die meisten Opfer gab es in Bayern (66), Baden-Württemberg (50), Niedersachsen (41) und NRW (48).

"Wenn es einmal Badewetter mit Temperaturen jenseits der 30 Grad gab, so war es nicht von langer Dauer", erklärte die DLRG. Deswegen sei die Zahl der Ertrunkenen niedriger als im Vorjahr.

Topics
Schlagworte
Panorama (30156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »