Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

Kind mit Kopf gegen Wand geworfen - Elf Jahre Haft für Vater

KÖLN (dpa). Für die brutale Tötung seines kleinen Sohnes ist ein 29-jähriger Vater zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Köln sah es am Donnerstag als erwiesen an, dass der Mann den Zweijährigen im Januar nach einem Wutanfall mit dem Kopf gegen eine Wand geworfen hatte. Das Kind starb trotz einer Notoperation wegen seiner schweren Kopfverletzungen an Kreislaufversagen.

Die Richter verurteilten den Mann wegen Totschlags. Wer mit voller Wucht ein Kind mit dem Kopf gegen eine Wand werfe, müsse mit dessen Tod rechnen, so die Urteilsbegründung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »