Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

Russischer Arzt im Jemen entführt

SANAA (dpa). Im Jemen ist ein russischer Arzt entführt worden, der an einem staatlichen Krankenhaus in der Provinz Schabwa beschäftigt ist. Nach Angaben aus Stammeskreisen wurde er von Angehörigen eines Stammes aus der Provinz Marib entführt. Sie verschleppten ihn in der Nacht zum Freitag auf der Fahrt von der Hauptstadt Sanaa nach Marib.

Dem Vernehmen nach wollen die Entführer die Geisel benutzen, um einen Angehörigen ihres Stammes freizupressen, der von der Polizei in Gewahrsam genommen worden war.

Keine Informationen gibt es bisher zum Schicksal der fünfköpfigen Familie aus Sachsen und des britischen Ingenieurs, die vor drei Monaten in der nördlichen Provinz Saada verschleppt worden waren. Ihre Entführer hatten noch zwei deutsche Bibelschülerinnen und eine südkoreanische Lehrerin entführt. Die drei Frauen, die mit der Familie gemeinsam einen Ausflug unternommen hatten, waren kurz darauf tot aufgefunden worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »