Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

Russischer Arzt im Jemen entführt

SANAA (dpa). Im Jemen ist ein russischer Arzt entführt worden, der an einem staatlichen Krankenhaus in der Provinz Schabwa beschäftigt ist. Nach Angaben aus Stammeskreisen wurde er von Angehörigen eines Stammes aus der Provinz Marib entführt. Sie verschleppten ihn in der Nacht zum Freitag auf der Fahrt von der Hauptstadt Sanaa nach Marib.

Dem Vernehmen nach wollen die Entführer die Geisel benutzen, um einen Angehörigen ihres Stammes freizupressen, der von der Polizei in Gewahrsam genommen worden war.

Keine Informationen gibt es bisher zum Schicksal der fünfköpfigen Familie aus Sachsen und des britischen Ingenieurs, die vor drei Monaten in der nördlichen Provinz Saada verschleppt worden waren. Ihre Entführer hatten noch zwei deutsche Bibelschülerinnen und eine südkoreanische Lehrerin entführt. Die drei Frauen, die mit der Familie gemeinsam einen Ausflug unternommen hatten, waren kurz darauf tot aufgefunden worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »