Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

Studie: Bachelor-Studium macht krank

BAD WILDBAD (dpa). Zehn Jahre nach Einführung der Bachelor- und Master-Studiengänge hat die Bildungsgewerkschaft GEW einen "radikalen Kurswechsel" gefordert. Nach einer Studie der gewerkschaftsnahen Max- Traeger-Stiftung führe der Erfolgsdruck im Bachelor bei den betroffenen Studenten überdurchschnittlich oft zu Nervenkrankheiten und psychischen Erkrankungen.

Problematisch seien zudem die deutschen Zulassungsbeschränkungen beim Übergang vom Bachelor zum weiterführenden Master, kritisierte GEW-Vorstand Andreas Keller am Freitag bei einer Konferenz im baden-württembergischen Bad Wildbad.

Zudem verließen vor allem Frauen die Hochschule oft mit dem weitgehend wertlosen Bachelor. Während 53,7 Prozent dieser Abschlüsse von Frauen abgelegt würden, liege der Frauenanteil bei den Master- Abschlüssen nur noch bei 40,7 Prozent. Nach dem "Bildungsstreik" im Juni hatte auch Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) Reformen an den Studiengängen angemahnt. Sie warb unter anderem für eine Entrümpelung der Lehrpläne und einen leichteren Zugang zum Masterstudium.

www.gew.de/Binaries/Binary52190/090903_Bologna-Endfassung_final-WEB.pdf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »