Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

Warnung vor "Fluffy"-Bällen

DÜSSELDORF (dpa). Vor sogenannten "Fluffy"-Bällen, einem derzeit bei Kindern sehr beliebten Spielzeug, hat die nordrhein-westfälische Landesregierung gewarnt. Die weichen, beim Rollen leuchtenden Kunststoff-Bälle seien - etwa durch Kerzen - leicht entflammbar.

"Ich kann von dem Kauf dieses Spielgeräts nur eindringlich abraten - es ist leider im wahrsten Sinne des Wortes brandgefährlich und setzt die Kinder einer überaus großen Gefahr aus", sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Freitag in Düsseldorf. "Bei dem Spielzeug liegt ein extremer 100-prozentiger Konstruktionsfehler vor."

Laumann kündigte an, gegen die Importeure des aus China gelieferten Spielballes vorzugehen. "Wir werden mit den Mitteln der Marktüberwachung dafür sorgen, dass dieser Ball bundesweit aus den Regalen schnellstens verschwindet", sagte Laumann.

www.nrw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »