Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

Warnung vor "Fluffy"-Bällen

DÜSSELDORF (dpa). Vor sogenannten "Fluffy"-Bällen, einem derzeit bei Kindern sehr beliebten Spielzeug, hat die nordrhein-westfälische Landesregierung gewarnt. Die weichen, beim Rollen leuchtenden Kunststoff-Bälle seien - etwa durch Kerzen - leicht entflammbar.

"Ich kann von dem Kauf dieses Spielgeräts nur eindringlich abraten - es ist leider im wahrsten Sinne des Wortes brandgefährlich und setzt die Kinder einer überaus großen Gefahr aus", sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Freitag in Düsseldorf. "Bei dem Spielzeug liegt ein extremer 100-prozentiger Konstruktionsfehler vor."

Laumann kündigte an, gegen die Importeure des aus China gelieferten Spielballes vorzugehen. "Wir werden mit den Mitteln der Marktüberwachung dafür sorgen, dass dieser Ball bundesweit aus den Regalen schnellstens verschwindet", sagte Laumann.

www.nrw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »