Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

Fall Kevin: Sozialarbeiter kommt vor Gericht

BREMEN (dpa). Der Tod des zweijährigen Kevin in Bremen hat für einen Sozialarbeiter und den Amtsvormund des Kindes ein juristisches Nachspiel. Das Landgericht hat nach Angaben vom Freitag die Eröffnung des Hauptverfahrens wegen fahrlässiger Tötung beschlossen. Wann der Prozess beginnt, stehe noch nicht fest, sagte ein Gerichtssprecher.

Die Leiche des Zweijährigen war im Oktober 2006 im Kühlschrank seines drogensüchtigen Ziehvaters gefunden worden. Der 43-Jährige verbüßt nach einem Urteil vom Juni 2008 eine zehnjährige Haftstrafe wegen Körperverletzung mit Todesfolge in Tateinheit mit Misshandlung von Schutzbefohlenen. Kevin stand damals unter staatlicher Obhut.

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)
Recht (11873)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »