Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

Fall Kevin: Sozialarbeiter kommt vor Gericht

BREMEN (dpa). Der Tod des zweijährigen Kevin in Bremen hat für einen Sozialarbeiter und den Amtsvormund des Kindes ein juristisches Nachspiel. Das Landgericht hat nach Angaben vom Freitag die Eröffnung des Hauptverfahrens wegen fahrlässiger Tötung beschlossen. Wann der Prozess beginnt, stehe noch nicht fest, sagte ein Gerichtssprecher.

Die Leiche des Zweijährigen war im Oktober 2006 im Kühlschrank seines drogensüchtigen Ziehvaters gefunden worden. Der 43-Jährige verbüßt nach einem Urteil vom Juni 2008 eine zehnjährige Haftstrafe wegen Körperverletzung mit Todesfolge in Tateinheit mit Misshandlung von Schutzbefohlenen. Kevin stand damals unter staatlicher Obhut.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)
Recht (11715)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »