Ärzte Zeitung online, 14.09.2009

Rapsöl in Babynahrung fördert Hirn-Entwicklung und Immunsystem

BRAUNSCHWEIG (eb). Rapsöl in der Babynahrung wirkt sich positiv auf die Mengen bestimmter lebenswichtiger Fettsäuren im Blut aus. Das hat eine Studie des Forschungsinstituts für Kinderernährung (FKE) nachgewiesen. Die Forscher empfehlen, Babynahrung mit Rapsöl zu versetzen.

zur Großdarstellung klicken

Foto: Vojtech Vlk ©www.fotolia.de

An der Studie nahmen 102 Säuglinge aus Dortmund teil, die im Alter von zwei Monaten in die Studie aufgenommen worden waren. Die Eltern wurden gebeten, ihren Kindern vom fünften bis zum zehnten Lebensmonat mindestens fünfmal pro Woche ein Gläschen Babynahrung aus Gemüse, Kartoffeln und Fleisch zu geben. Bei der Kontrollgruppe war das in Baby-Menus übliche Maiskeimöl enthalten, bei der anderen wurde es gegen Rapsöl ausgetauscht. Die Essgewohnheiten der Kinder wurden genau dokumentiert.

Am Anfang und am Ende des Versuchszeitraums entnahmen die Wissenschaftler um Privatdozentin Mathilde Kersting den Säuglingen eine Blutprobe. Darin bestimmten sie die Konzentration verschiedener Fettsäuren. Am Ende wiesen die 49 Kinder der Versuchsgruppe im Vergleich zu den 53 der Kontrollgruppe einen höheren Omega-3-Fettsäure-Spiegel auf. Dieser ist bei Säuglingen vor allem für die Entwicklung des Gehirns, der Netzhaut und für Funktionen des Immunsystems wichtig (Arch Dis Child, online vorab).

Rapsöl enthält unter anderem die Omega-Fettsäure Alpha-Linolensäure (ALA). Der Körper kann diese nicht selbst bilden, sondern muss sie mit der Nahrung aufnehmen. ALA ist Ausgangsstoff für eine weitere wichtige Fettsäure, die Docosahexaensäure (DHA). Diese ist ein integraler Bestandteil von Membranen, die der Körper zum Aufbau des Gehirns und der Netzhaut benötigt. Das übliche in Babynahrung enthaltene Maiskeimöl enthält im Vergleich zu Rapsöl nur wenig ALA.

Bisher war unbekannt, wie sich der jeweilige Austausch in der Beikost auf den Omega-3-Fettsäure-Gehalt im Blut von Babys auswirkt und ob die Bildung der DHA gefördert wird. Da der Körper die Ausgangsfettsäure Alpha-Linolensäure nicht selbst herstellen kann, ist es wichtig, sie ihm über die Nahrung zur Verfügung zu stellen.

Abstract der Studie "Modification of dietary polyunsaturated fatty acids via complementary food enhances n-3 LC-PUFA synthesis in healthy infants - a double blinded randomized controlled trial"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »