Ärzte Zeitung online, 15.09.2009

Bundeskriminalamt fahndet nach Sex-Täter

WIESBADEN (dpa). Das Bundeskriminalamt (BKA) und die Staatsanwaltschaft Gießen fahnden mit einem Video von 1993 nach einem Sex-Täter mit Knollennase, der zwei Jungen missbraucht hat. Wie das BKA in Wiesbaden am Dienstag berichtete, zeigt das Video die Jungen im Alter von etwa 11 bis 15 Jahren "bei der Durchführung von sexuellen Handlungen, die vom Täter angewiesen und aufgenommen wurden".

Einer der Jungen wird im Video Sebastian genannt. Der Gesuchte ist ebenfalls zu sehen; er war damals 50 bis 60 Jahre alt, müsste inzwischen also 65 bis 75 sein. Die Fahnder halten es für möglich, dass der Mann noch andere Kinder missbraucht hat. Die Opfer dürften inzwischen 27 bis 31 Jahre alt sein.

Der Unbekannte hatte laut BKA dunkelblondes Haar, Geheimratsecken und einen Seitenscheitel links. Neben der Knollennase erwähnen die Fahnder noch eine Narbe unter dem rechten Auge. Nachdem alle bisherigen Fahndungsmaßnahmen nicht zur Identifizierung eines Verdächtigen geführt haben, wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Gießen eine Öffentlichkeitsfahndung beschlossen. Die Ermittler erhoffen sich Hinweise aus der Bevölkerung auf den Gesuchten.

Informationen, Bilder und Teile des Videos vom Täter sowie seine Stimme gibt es unter www.bka.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30491)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »