Ärzte Zeitung online, 16.09.2009

35-Jährige bringt Drillinge zur Welt - da waren es neun Kinder

MÜNSTER/BURGSTEINFURT (dpa). Eine 35-Jährige aus dem westfälischen Burgsteinfurt hat eineiige Drillinge und damit ihr siebtes, achtes und neuntes Kind zur Welt gebracht. Nach sechs Mädchen kamen nun drei Jungen - Arian, Meriton und Florian - zu der Großfamilie dazu.

"Das ist eine extreme Seltenheit", sagte am Dienstag der Leiter der Geburtshilfe am Uniklinikum Münster, Professor Walter Klockenbusch. Die Wahrscheinlichkeit von eineiigen Drillingen liege bei ungefähr eins zu 43 000. Die anderen Geschwister hatten einzeln das Licht der Welt erblickt.

"Wir haben uns immer einen Jungen gewünscht", sagt Mutter Hanife. Auch Vater Avni ist glücklich: "Ich bin stolz auf meine Söhne und meine Familie." Unterscheiden kann die Mutter ihre Säuglinge an den Ohren: "Die sind bei jedem unterschiedlich geformt." Mit den drei Babys ist die Großfamilie nun komplett: "Weitere Kinder haben wir nicht geplant", sagt die Mutter mit Augenzwinkern. Sie und ihr Mann sind vor über zehn Jahren aus dem Kosovo nach Deutschland gekommen.

Während die drei Jungen friedlich in ihrem großen weißen Gitterbett schlafen, bringen ihre Schwestern strahlend ihre Freude über den Familiennachwuchs zum Ausdruck. "Zu Hause wird es jetzt bestimmt noch schlimmer. Schließlich sind das Jungen", sagt die 14-jährige Arizona und lacht. Sie ist die älteste der Schwestern. Marigona ist zwölf, Fellona zehn, Kosovare acht und Ajeta drei Jahre alt. Orgesa ist die Jüngste und feiert bald ihren zweiten Geburtstag. "Wir teilen uns jeweils zu zweit ein Zimmer", sagt Arizona. Die Drillinge werden sich ein Zimmer teilen müssen, wenn sie älter sind.

Die Familie lebt im eigenen Haus. Der Vater verdient als selbstständiger Trockenbauer den Lebensunterhalt. "Wir haben es bis jetzt geschafft und werden es auch weiter schaffen", meint er. Neben dem Kindergeld gibt es für die Familie keine weiteren Hilfen vom Staat. Die Schwester der Mutter kümmert sich mit um die Kinder. "Ohne ihre Hilfe würde ich das nicht schaffen", weiß Hanife.

Die drei Stammhalter kamen am 31. August per Kaiserschnitt zur Welt. "Das hat alles ohne Komplikationen geklappt", sagt Walter Klockenbusch. Die Kinder wurden drei Wochen vor dem eigentlichen Geburtstermin geholt. "Alle sind gesund und munter", sagt der Leiter der Geburtshilfe. Bei ihrer Geburt waren die Drillinge zwischen 47 und 48 Zentimeter groß und wogen zwischen 2190 und 2680 Gramm. Das ist viel. "Wir wären mit solchen Maßen schon bei Zwillingen froh." Hanife hatte bei der Geburt ein gutes Gefühl. "Als ich die Schreie der Kinder gehört habe, wusste ich, dass sie gesund sind."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »