Ärzte Zeitung online, 16.09.2009

Mann stirbt Tage nach Wiederbelebung in der Ausnüchterungszelle

KREFELD (dpa). Ein 50-Jähriger, der bei seiner Ausnüchterung in einer Polizeizelle in Krefeld am vergangenen Wochenende wiederbelebt werden musste, ist am Dienstagabend im Krankenhaus gestorben. Wie die Polizei mitteilte, hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen.

Noch in der Nacht sei die Leiche untersucht worden. Am Mittwoch wolle die Polizei zudem eine Obduktion des Toten bei der Staatsanwaltschaft Krefeld anregen.

Der stark betrunkene Mann war am Samstag als "hilflose Person" aufgefunden und zur Ausnüchterung in eine Zelle gebracht worden, berichtete ein Polizeisprecher am Dienstag. Der 50-Jährige sei früher schon mehrfach zur Ausnüchterung in Polizeigewahrsam gekommen.

Ein Arzt habe die Haftfähigkeit des Mannes bescheinigt. Binnen 15 Minuten sei der Zustand des Mannes zweimal kontrolliert worden - beim zweiten Mal sei er plötzlich ohne Atmung und Puls gewesen. Die Beamten hätten sofort die Wiederbelebung eingeleitet und einen Rettungswagen gerufen. Ein Notarzt habe die Maßnahmen fortgesetzt. Nach der Wiederbelebung des Mannes wurde er in ein Krankenhaus gebracht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »