Ärzte Zeitung online, 16.09.2009

Knigge-Rat warnt vor Schweinegrippe auf der Wiesn

MÜNCHEN/BONN (dpa). Der Deutsche Knigge-Rat warnt vor Schweingrippe auf der Wiesn: "Allzu bierselige Nähe mit dem Nachbarn könnte allerdings unliebsame Folgen haben", teilte Ratsgründerin Agnes Jarosch am Mittwoch in Bonn mit. Und Ratsmitglied Sabine Schwind von Egelstein meinte: "Man sollte auch nach der zweiten Maß immer noch wissen, welche die eigene ist."

Der "Bussi-Bussi-Gesellschaft" rate sie, auf die Körpersprache des anderen zu achten. "Vielleicht signalisiert sie Abstand, weil das Begrüßungsküsschen das Ansteckungsrisiko erhöht."

Auf Achterbahnfahrten sollte man ein Desinfektionstuch oder ein keimreduzierendes Handgel mitnehmen, sagen die Benimm-Experten. Trotzdem gelte aber für das Oktoberfest: "Feiern ist gut für die allgemeine Immunabwehr und das menschliche Miteinander."

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »