Ärzte Zeitung online, 17.09.2009

Orchestertag: "Wo bleibt die Gesundheit?"

BERLIN (dpa). Die deutschen Orchestermusiker sorgen sich um ihre Gesundheit. "Wo bleibt die Gesundheit?" lautet daher eine zentrale Frage auf dem Deutschen Orchestertag am 1. und 2. November in Berlin unter dem Motto "Fit für die Zukunft", dessen Schirmherrschaft der Dirigent Mariss Jansons übernommen hat.

Eröffnet wird der Deutsche Orchestertag, wie die Veranstalter am Donnerstag mitteilten, mit einem Vortrag aus dem Bereich der Sportpsychologie, welcher der Frage nachgeht "Wie lässt sich eine Gruppe mental fit machen?"

Das Thema Gesundheit wird auch im Zusammenhang mit Personalentwicklung und Coaching diskutiert. Dazu wurde auch der Fachmann für Changemanagement Stefan Fourier eingeladen, Autor des Buchs "Der Eisbär und der Pinguin" mit dem Untertitel "Tierisch glücklich statt menschlich egoistisch: gemeinsam statt einsam". Eine These, "die sich auch gut auf Orchester und Orchestermanagement übertragen lässt", wie die Veranstalter des Orchestertages meinen.

Natürlich geht es auf dem Kongress auch um einige den Musikern vielleicht noch mehr auf den Nägeln brennende Fragen wie zum Beispiel "Quo vadis Orchesterlandschaft?" und die Frage der Tarifverträge. Darüber wollen Rolf Bolwin vom Deutschen Bühnenverein und Gerald Mertens von der Deutschen Orchester-Vereinigung (DOV) diskutieren oder streiten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Sportmedizin (1781)
Organisationen
Pinguin (12)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »