Ärzte Zeitung online, 17.09.2009

Türke ist größter Mann der Welt

LONDON (dpa). Die Welt hat einen neuen größten Mann. Sultan Kosen aus der Türkei misst 2,47 Meter. Damit übertrifft der 27-Jährige den bisherigen Rekordhalter, den Chinesen Bao Xishun, um elf Zentimeter.

Kosen hat zudem die größten Hände und Füße der Welt - was ihm jedoch riesige Probleme mit Frauen beschert: "Bisher war es sehr schwierig, eine Freundin zu finden. Ich habe nie eine gehabt, weil sie normalerweise Angst vor mir haben", sagte Kosen bei der Vorstellung des neuen Guinness-Buchs der Rekorde, das am Donnerstag in Großbritannien erschien.

Er hoffe nun, die große Liebe zu finden. "Das erste, was ich will, ist ein Auto, in das ich hineinpasse. Aber mehr als das - ich will heiraten. Hoffentlich kann ich jetzt, weil ich berühmt bin, viele Mädchen treffen." Kosens Hände sind 27,5 Zentimeter lang, seine Füße 36,5 Zentimeter.

Wegen seiner Größe habe er Schwierigkeiten, modische Kleidung zu finden. Auch muss er in einem eigens angefertigten drei Meter langen Bett schlafen. Aber seine Höhe hat offensichtlich auch Vorteile: "Ich kann Leute schon von weitem erkennen. Und zu Hause kann ich meine Größe nutzen, um Glühbirnen auszuwechseln oder um Vorhänge aufzuhängen", sagte er.

Kosen wuchs bis zu seinem zehnten Geburtstag ganz normal. Danach entwickelte er wegen eines Tumors einen sogenannten Gigantismus. Vergangenes Jahr wurde der Tumor entfernt, um das Wachstum zu stoppen. Der Chefredakteur des Guinness-Buches, Craig Glenday, nannte Sultan einen sanften Riesen. "Er ist ein sanfter, ruhiger Mann, der total entspannt und unbeeindruckt von seiner herausragenden Position ist." Kosen plant nun, auch nach Deutschland und in die USA zu reisen.

Der Ukrainer Leonid Stadnik war mit 2,57 Metern nur vorübergehend offiziell größter Mann der Welt. Da es Diskussionen um die Mess-Richtlinien gab, musste er den Titel wieder abgeben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »