Ärzte Zeitung online, 17.09.2009

Kinder aus Messie-Wohnung gerettet: Behörden beraten

HANNOVER (dpa). Nach der Rettung von sieben Kindern aus einer völlig verwahrlosten Wohnung in Hannover beraten die Behörden über das weitere Vorgehen. Das Vormundschaftsgericht wird entscheiden, wo die Kinder künftig leben werden, sagte ein Sprecher der Stadt am Donnerstag. "Die Kinder sind sicher untergebracht worden", betonte er.

Die Mutter soll sich inzwischen in der geschlossenen Abteilung einer psychiatrischen Klinik befinden. Ihre Kinder im Alter zwischen einem und 17 Jahren waren von der Polizei aus der vermüllten Wohnung gerettet worden, nachdem die 39-Jährige sich mit zwei von ihnen in einem Zimmer verbarrikadiert und mit Selbstmord gedroht hatte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »