Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

Nur jeder 100. Erwachsene hat kariesfreies Gebiss

GREIFSWALD (dpa). Weniger als ein Prozent der erwachsenen Deutschen haben ein kariesfreies Gebiss. Das geht aus dem aktuellen Situationsbericht "Mundgesundheit" hervor, den Zahnmediziner des Universitätsklinikums Greifswald für das Robert Koch-Institut erstellt haben.

zur Großdarstellung klicken

Foto: Jana Lumley ©www.fotolia.de

Aktuelle Studien belegten jedoch, dass drei Viertel aller Deutschen ihre Zähne gut pflegten und auch regelmäßig vom Zahnarzt kontrollieren ließen.

Störungen der Mundgesundheit hätten häufig mehrere Ursachen, sagte Professor Thomas Kocher vom Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde am Freitag in Greifswald.

"Die Lebensweise ist ausschlaggebend dafür, dass ein Teil der Zähne, oftmals schon im Kindesalter, geschädigt wird." Häufigste Erkrankungen sind laut Kocher Karies, Erkrankungen des Zahnhalteapparates (Parodontalerkrankungen) sowie der daraus folgende Zahnverlust. Bei Erwachsenen und insbesondere auch Senioren wurde im Jahr 2005 erstmals eine rückläufige Verbreitung von Karies und Zahnverlust verzeichnet.

Vor allem bei den Kindern und Jugendlichen zeigten sich dem Bericht zufolge in den vergangenen Jahren deutliche Verbesserungen in der Zahngesundheit. Dazu habe unter anderem der Einsatz von Fluoriden beigetragen. Die Forscher registrieren jedoch eine "Polarisation der Kariesbetroffenheit". Danach hat eine kleine Teilgruppe der Erkrankten einen Großteil der kariösen Zähne.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)
Ernährung (3301)
Organisationen
RKI (1744)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »