Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

In Deutschland wird wieder mehr geraucht

DORTMUND (dpa). In Deutschland werden wieder mehr Zigaretten geraucht. Die Zahl der verkauften Zigaretten sei im ersten Halbjahr 2009 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um eine Milliarde auf 45 Milliarden Stück gestiegen, teilte der Verband der deutschen Rauchtabakindustrie am Freitag in Dortmund mit.

Zuvor war war die Zahl der verkauften Zigaretten seit 2002 um insgesamt fast 40 Prozent auf 88 Milliarden Stück im vergangenen Jahr stetig gesunken. Auch der gesamte Tabakmarkt legte zu: Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 300 Millionen Euro auf 11,6 Milliarden Euro.

Ein "erhebliches Problem" für den deutschen Markt seien Grenzkäufe und Schmuggelzigaretten, sagte Marianne Tritz, Geschäftsführerin des Deutschen Zigarettenhandels. Im vergangenen Jahr seien zu den 88 Milliarden versteuerten Zigaretten laut einer Studie weitere 23 Milliarden nichtversteuerte Zigaretten gekommen - 12,2 Milliarden aus legalen Grenzkäufen und 10,8 Milliarden illegale.

"Zigarettenschmuggel ist kein Kavaliersdelikt", sagte Patrick Engels, Vorsitzender des Tabakforums. Er forderte ein strikteres Durchgreifen. "Das Strafmaß beim Zigarettenschmuggel ist geringer als beim Drogenschmuggel, doch ist er zum Teil um einiges profitabler."

In den Dortmunder Westfalenhallen begann am Freitag die Fachmesse "Inter-tabac". Die Messe endet am Sonntag. Die "Inter-tabac" ist nach Angaben der Westfalenhallen die weltweit größte Fachmesse zum Thema Tabakwaren. Insgesamt 256 Unternehmen aus 29 Nationen stellen Neuheiten zu Zigaretten, Zigarren sowie Feinschnitt- und Pfeifentabak vor.

www.inter-tabac.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »