Ärzte Zeitung online, 21.09.2009

Amokläufer von Ansbach aus künstlichem Koma erwacht

ANSBACH (dpa). Der Amokläufer von Ansbach ist vier Tage nach seiner Tat aus dem künstlichen Koma erwacht. Dies teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Ansbach am Montag mit. Der 18-Jährige habe aber noch nicht vernommen werden können.

Auch der Haftbefehl konnte ihm noch nicht eröffnet werden. Von der Vernehmung des Gymnasiasten erhoffen sich die Ermittler Hinweise auf das Motiv seines Amoklaufs am vergangenen Donnerstag an seiner eigenen Schule, dem Gymnasium Carolinum in Ansbach. Der Täter hatte einen Lehrer und neun Schüler teils schwer verletzt, ehe ihn die Polizei mit fünf Schüssen stoppen konnte. Dabei wurde er schwer verletzt.

Lesen Sie dazu auch:
Ist eine Prävention von Amokläufen an Schulen möglich?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »