Ärzte Zeitung online, 21.09.2009

Zwei von drei Studenten starten Bachelorstudium

WIESBADEN (dpa). Bereits zwei von drei Studienanfängern beginnen inzwischen ihre Ausbildung in einem Bachelorstudiengang. Im Vergleich zum Wintersemester 2007/2008 ist das ein Anstieg um 25 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit.

Mehrere Bundesländer haben den Hochschulen per Gesetz auferlegt, die bisherigen Diplom- und Magisterstudiengänge auf das neue Abschlusssystem Bachelor und Master umzustellen.

An den Fachhochschulen liegt die Bachelorstudenten-Quote der Erstsemester inzwischen schon bei 83 Prozent, an den Universitäten bei 65 Prozent. Durch das zweistufige Studiensystem aus Bachelor und Master soll in Europa bis 2010 ein einheitlicher Hochschulraum mit vergleichbaren Abschlüssen geschaffen werden.

Dabei stößt das Vorhaben auch auf Kritik. Studierende wie Lehrende beklagen eine unflexible Stofffülle, eine starre Verschulung der Studiengänge und zusätzliche Aufnahmehürden beim Übergang ins weiterführende Masterstudium.

Außerdem gibt es immer wieder Zweifel an der Arbeitsmarkt-Tauglichkeit des Bachelor-Abschlusses. Die Kultusminister der Länder wollen bei ihrem Treffen Mitte Oktober in Waren an der Müritz über mögliche Änderungen beraten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »