Ärzte Zeitung online, 21.09.2009

Forschungschef der ETH Zürich tritt zurück

ZÜRICH (dpa). Im Zusammenhang mit gefälschten Forschungsarbeiten ist der Forschungschef der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich, Peter Chen, zurückgetreten. Das teilte die Universität am Montag mit.

Bei den drei gefälschten Forschungsarbeiten handelt es sich um eine Doktorarbeit und zwei im Jahr 2000 publizierte Studien. Sie wurden von Angehörigen einer Gruppe erarbeitet, der Chen damals vorstand.

Chen, der Manipulationen abstreitet, bat im Januar 2009 die ETH Zürich, eine wissenschaftliche Untersuchungskommission einzusetzen. Wer die Daten gefälscht hat, ist aber weiter unklar, weil auch wichtige Unterlagen fehlen. Der Forscher behält seine Professur für Physikalisch-Organische Chemie.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »