Ärzte Zeitung online, 21.09.2009

Forschungschef der ETH Zürich tritt zurück

ZÜRICH (dpa). Im Zusammenhang mit gefälschten Forschungsarbeiten ist der Forschungschef der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich, Peter Chen, zurückgetreten. Das teilte die Universität am Montag mit.

Bei den drei gefälschten Forschungsarbeiten handelt es sich um eine Doktorarbeit und zwei im Jahr 2000 publizierte Studien. Sie wurden von Angehörigen einer Gruppe erarbeitet, der Chen damals vorstand.

Chen, der Manipulationen abstreitet, bat im Januar 2009 die ETH Zürich, eine wissenschaftliche Untersuchungskommission einzusetzen. Wer die Daten gefälscht hat, ist aber weiter unklar, weil auch wichtige Unterlagen fehlen. Der Forscher behält seine Professur für Physikalisch-Organische Chemie.

Topics
Schlagworte
Panorama (30156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »