Ärzte Zeitung online, 21.09.2009

Forschungschef der ETH Zürich tritt zurück

ZÜRICH (dpa). Im Zusammenhang mit gefälschten Forschungsarbeiten ist der Forschungschef der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich, Peter Chen, zurückgetreten. Das teilte die Universität am Montag mit.

Bei den drei gefälschten Forschungsarbeiten handelt es sich um eine Doktorarbeit und zwei im Jahr 2000 publizierte Studien. Sie wurden von Angehörigen einer Gruppe erarbeitet, der Chen damals vorstand.

Chen, der Manipulationen abstreitet, bat im Januar 2009 die ETH Zürich, eine wissenschaftliche Untersuchungskommission einzusetzen. Wer die Daten gefälscht hat, ist aber weiter unklar, weil auch wichtige Unterlagen fehlen. Der Forscher behält seine Professur für Physikalisch-Organische Chemie.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »