Ärzte Zeitung online, 23.09.2009

Dreister Raub aus schwedischem Gelddepot

STOCKHOLM (dpa). Filmreifes Gangsterstück in Schweden: Unbekannte Täter haben am frühen Mittwochmorgen ein großes Bargelddepot in Stockholm überfallen und eine noch unbekannte Menge geraubt. Nach Polizeiangaben hatten sich zwei oder drei Männer von einem Hubschrauber auf das Dach des Gebäudes herabgelassen. Nach mehreren Explosionen beobachteten Zeugen, wie Geldsäcke in den Helikopter gereicht wurden, der kurz darauf wieder startete.

Die Geldräuber hatten ihren Coup bis ins Detail geplant. Polizeihubschrauber konnten die Täter nicht verfolgen, weil diese ein verdächtiges bombenähnliches Gerät außerhalb der Flugzeughalle abgelegt hatten. Auch konnte die Polizei nicht zu dem Geldlager vordringen, weil in der Umgebung spitze Gegenstände verstreut worden waren. Wenig später meldete sich der Betreiber einer Fliegerschule und meldete, dass ihm ein Hubschrauber vom Typ Bell 206 Jet Ranger gestohlen worden war.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »