Ärzte Zeitung online, 23.09.2009

Schulklasse von Hornissen angegriffen

HAßLOCH/NEUSTADT (dpa). Hornissen haben im pfälzischen Haßloch eine Schulklasse attackiert und zehn Kinder gestochen. Auch eine Lehrerin sei bei dem Vorfall am Dienstag verletzt worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Einige Schüler seien ambulant im Krankenhaus behandelt worden, weil sie gleich mehrere Stiche abbekommen hatten.

Die Schüler waren an einem Trimm-Dich-Pfad im Wald dem Bau der Tiere zu nahe gekommen. Die Hornissen seien offenbar in Aufregung versetzt worden, sagte der zuständige Forstrevierleiter Armin Kupper. "Das ist kein normales Verhalten."

Er schaffte den Bau der Hornissen nun sicherheitshalber ein Stück von dem Pfad weg. Dabei seien die Tiere nicht mehr angriffslustig gewesen. Kupper sagte, das Hornissennest sei schon seit einiger Zeit bekannt. Normalerweise gebe es auch keine Probleme mit den Tieren. Wenn es jetzt kühler werde, würden die Hornissen sowieso ruhiger.

Topics
Schlagworte
Panorama (30354)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »