Ärzte Zeitung online, 25.09.2009

Spuren von Wasser überall auf dem Mond

WASHINGTON (dpa). Es gibt Wasser auf dem Mond - und das nicht nur an einzelnen Stellen, sondern überall. Unsichtbar lagert es in Spuren direkt an der Oberfläche. Das haben gleich drei Sonden auf einmal herausgefunden, zur großen Überraschung der Wissenschaftler. Nach Medienberichten vom Donnerstag zweifelten sie die unerwartete Entdeckung zunächst an und akzeptierten sie erst, als sie unabhängig und wiederholt bestätigt wurden.

Bisher galt der Erdtrabant als knochentrocken. Wasser wurde lediglich in den stets im Schatten liegenden Kratern an den Mondpolen vermutet. Hier hatte erst kürzlich eine weitere NASA-Mondsonde Wasserstoff aufgespürt. Über die neuen Ergebnisse berichten die Forscher im Magazin "Science" (online vorab).

Die drei Mond-Sonden, die entweder den Mond umkreist hatten oder an ihm vorbeigeflogen waren, zeigen die weit verbreitete Präsenz von Wasser oder Hydroxyl. Letzteres ist ein Molekül, das aus je einem Wasserstoff- und Sauerstoffatom besteht, während sich ein Wassermolekül aus je zwei Wasserstoffatomen und einem Sauerstoffatom zusammensetzt.

"Es ist so erstaunlich, weil es überall vorhanden ist", zitierte die "New York Times" Lawrence Taylor, Wissenschaftler an der Universität von Tennessee. Er war an der Analyse von Daten des NASA-Instruments M 3 an Bord des indischen "Chandrayaan-1"-Satelliten beteiligt. Die anderen Informationen stammen von der "Cassini"-Sonde und der Sonde "Deep Impact" der NASA.

Das Wasser auf dem Mond entstand - so vermuten die Forscher - mithilfe des Sonnenwindes, der auf die Mondoberfläche trifft. Seine Wasserstoffteilchen (Protonen) trafen demnach mit rasender Geschwindigkeit auf den Sauerstoff, der in Felsen und Steinen des Mondes steckt, und beide verbanden sich dann zu Wasser oder Hydroxyl.

Das Wasser wurde nicht einfach fotografiert. Ein Spektrometer auf "Chandrayaan-1" analysierte Sonnenlicht, das von der Mondoberfläche zurückgestrahlt wurde. Aufgrund der zurückgestrahlten Wellenlängen konnte es Wasserstoff-Sauerstoffverbindungen erkennen, wie sie in Wasser vorkommen. Weil das Spektrometer nur die obersten Millimeter der Oberfläche analysieren kann, ist das Wasser entweder darauf oder in der Nähe davon.

Unklarheit herrscht nach den jüngsten Erkenntnissen noch über die Menge des Wassers an der Mondoberfläche. Die Wissenschaftler gehen aber von kleineren Vorkommen aus. Die Hinweise auf Wasser nehmen in Richtung der Pole jedoch zu.

Dennoch könnte das Wasservorkommen wichtig sein für künftige Mond-Missionen, schreibt die Universität Tennessee. Die Wasserkarte von "Chandrayaan-1" könnte Landeplätze neben Wasservorkommen aufzeigen.

Eine weitere Überraschung: Auch auf dem Mars gibt es mehr Wasser als bisher angenommen. So entdeckten NASA-Experten Wassereis in Kratern in der Nähe des Äquators, wo man es zunächst nicht erwartet hatte. "Die andere überraschende Entdeckung ist, dass dieses Eis auf dem Grund dieser Meteoriten-Einschläge eine derartige Reinheit aufweist", teilte die NASA mit. Es handele sich um 99 Prozent sauberes Wasser.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)
Organisationen
New York Times (218)
Wirkstoffe
Sauerstoff (470)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »