Ärzte Zeitung online, 25.09.2009

Carreras gewinnt Promis für seine Stiftung und wird Uni-Ehrensenator

MÜNCHEN (dpa). Sabine Christiansen, Senta Berger, Peter Maffay, Sepp Maier, Karel Gott, Hera Lind, Klaus Meine - eine ganze Reihe Prominenter gehört seit Donnerstag zu den neuen Botschaftern der José-Carreras-Leukämie-Stiftung. Der 62 Jahre alte spanische Star-Tenor übergab am Donnerstag in München Botschafter-Urkunden an mehr als 15 Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Musik und Sport.

"Unser Ziel ist es, Leukämie heilbar zu machen, immer und bei jedem", sagte Carreras. Die Botschafter sollen in Interviews künftig auf die Leukämie-Stiftung hinweisen, die jährliche Gala-Veranstaltung besuchen und bei Benefiz-Aktionen mitmachen, um Spenden zu sammeln.

Nachdem Carreras 1987 selbst plötzlich an Leukämie erkrankte und geheilt werden konnte, gründete er eine Stiftung. Sie finanziert zum Beispiel Krankenhäuser, aber auch Forschungsprojekte. "Allein in Deutschland erkrankt alle 50 Minuten ein Mensch an Leukämie", sagte Jochen Kreutzberg, Geschäftsführer der Stiftung. In Deutschland gebe es rund 10 000 neue Patienten pro Jahr, bis zu 700 davon seien Kinder. Im Sommer dieses Jahres hatte Carreras in Berlin erstmals prominente Botschafter ernannt.

Am Donnerstagabend wurde Carreras wegen seiner Verdienste für die Leukämie-Forschung zum Ehrensenator der Regensburger Universität ernannt. Zudem wurde an der Hochschule ein nach dem spanischen Tenor benanntes Laborzentrum eröffnet, in dem Zelltherapien für Krebspatienten entwickelt werden sollen. Das drei Millionen Euro teure Zentrum wurde zu einem großen Teil von der Leukämie-Stiftung des Opernsängers finanziert. Nach Angaben der Universität sollen in dem neuen Zentrum moderne Medikamente hergestellt werden. Dies sei nur in speziell ausgestatteten Reinraumlaboren zulässig. Die Regensburger Uni kooperiert bei der Erforschung von Therapien für Blutkrebs-Patienten bereits seit mehr als zehn Jahren mit der Carreras-Stiftung.

www.carreras-stiftung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »