Ärzte Zeitung online, 25.09.2009

Experten sehen Ampel-Kennzeichnung kritisch

BERLIN/BONN (dpa). Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hält die Ampel-Kennzeichnung potenzieller Dickmacher nicht für sinnvoll. "Zu große Spannen im Nährwertgehalt, die für die Farbgebung zugrunde gelegt werden müssten, machen eine Vergleichbarkeit von Lebensmitteln fast unmöglich", teilte die DGE am Freitag mit.

Exakte Zahlenwerte oder Bezugsgrößen für eine trennscharfe Bewertung von Lebensmitteln könnten nicht wissenschaftlich korrekt abgeleitet werden.

Verbraucherschützer werben für die Angabe von Fett, Salz, Zucker und gesättigte Fettsäuren in rot, gelb und grün je nach hohem, mittlerem oder niedrigem Gehalt. Die Lebensmittelwirtschaft lehnt dies ab.

Die Mehrzahl der Hersteller gibt derzeit den Gehalt von Fett, Zucker, Salz und Kalorien als Anteil der täglichen Menge an. Auf EU-Ebene wird derzeit eine verbesserte Lebensmittelkennzeichnung vorbereitet, eine Ampel ist nicht geplant.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)
Ernährung (3301)
Organisationen
DGE (Ernährung) (72)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »