Ärzte Zeitung online, 28.09.2009

Nach Embryo-Verwechslung: Unfreiwillige Leihmutter entbindet

WASHINGTON (dpa). Sieben Monate hat sie unfreiwillig das Kind einer anderen Frau im Bauch getragen. Nun hat die US-amerikanische Leihmutter ein gesundes Baby zur Welt gebracht und es der biologischen Mutter übergeben. Carolyn Savage aus Sylvania, im US-Bundesstaat Ohio war Opfer einer Embryo-Verwechslung. Über den Fernsehsender CNN gratulierte sie am Wochenende den wahren Eltern des gesunden Jungen.

Der Mutter von drei Kindern war im Februar bei einer künstlichen Befruchtung der falsche Embryo eingesetzt worden. Zehn Tage später hatte der Arzt sie über den Irrtum informiert. "Ich habe niemals im Leben so geweint wie damals", sagte Savage. "Es war ein Albtraum, und ich habe mich regelrecht vergewaltigt gefühlt."

Doch binnen Minuten habe sie mit ihrem Mann die Entscheidung getroffen, das Baby zur Welt zu bringen, um es den biologischen Eltern zu übergeben. "Wir gratulieren der Familie aus tiefstem Herzen zur Geburt ihres Sohnes", erklärte Savage öffentlich. Anschließend bat sie darum, nicht von den Medien belästigt zu werden. "Unsere Familie geht durch eine sehr schwierige Zeit."

Topics
Schlagworte
Panorama (30158)
Gynäkologie (5410)
Organisationen
CNN (160)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »