Ärzte Zeitung online, 28.09.2009

Nach Embryo-Verwechslung: Unfreiwillige Leihmutter entbindet

WASHINGTON (dpa). Sieben Monate hat sie unfreiwillig das Kind einer anderen Frau im Bauch getragen. Nun hat die US-amerikanische Leihmutter ein gesundes Baby zur Welt gebracht und es der biologischen Mutter übergeben. Carolyn Savage aus Sylvania, im US-Bundesstaat Ohio war Opfer einer Embryo-Verwechslung. Über den Fernsehsender CNN gratulierte sie am Wochenende den wahren Eltern des gesunden Jungen.

Der Mutter von drei Kindern war im Februar bei einer künstlichen Befruchtung der falsche Embryo eingesetzt worden. Zehn Tage später hatte der Arzt sie über den Irrtum informiert. "Ich habe niemals im Leben so geweint wie damals", sagte Savage. "Es war ein Albtraum, und ich habe mich regelrecht vergewaltigt gefühlt."

Doch binnen Minuten habe sie mit ihrem Mann die Entscheidung getroffen, das Baby zur Welt zu bringen, um es den biologischen Eltern zu übergeben. "Wir gratulieren der Familie aus tiefstem Herzen zur Geburt ihres Sohnes", erklärte Savage öffentlich. Anschließend bat sie darum, nicht von den Medien belästigt zu werden. "Unsere Familie geht durch eine sehr schwierige Zeit."

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)
Gynäkologie (5464)
Organisationen
CNN (161)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »