Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

Mutter sperrte Sohn vier Jahre in den Schrank

WASHINGTON (dpa). Kindesmisshandlung in den USA: Ein 14- jähriger Junge im US-Bundesstaat Oklahoma beschuldigt seine Mutter, ihn über vier Jahre lang in einem Schrank eingesperrt zu haben. Der Junge sei unterernährt, schmutzig und habe zahlreicher Narben an seinem Körper, berichtet die Polizei.

   Ihm sei es am vergangenen Freitag gelungen, sich aus dem Schrank zu befreien und in die Arme der Nationalgarde zu flüchten, berichteten US-Medien am Montag. Die Polizei habe die 37 Jahre alte Mutter sowie ihren Lebensgefährten festgenommen. Sie wirft ihnen Kindesmisshandlung sowie schwere Vernachlässigung vor.

Wie die Polizei weiter berichtete, habe der Junge an seinem Körper auch Brandwunden. Seine Peiniger hätten Alkohol über seinen Körper gegossen und angezündet. Der Junge war nach eigenen Worten zumeist gefesselt gewesen. Während der ganzen Jahre seiner Qual habe er nicht zur Schule gehen können und habe die meiste Zeit in der Dunkelheit des Schranks verbracht. "Er hat an seinem gesamten Körper Narben", schilderte ein Polizist, "praktisch von Kopf bis Fuß".

Das Opfer sei zunächst zur Behandlung in ein Krankenhaus gekommen, hieß es weiter. Wie der Junge berichtete, hätten die Qualen für ihn begonnen, als seine Mutter vor viereinhalb Jahren aus dem Gefängnis entlassen worden und nach Oklahoma gezogen sei. Die Tür des Schranks sei meist mit Gegenständen verbarrikadiert gewesen. Am vergangenen Freitag sei es ihm aber gelungen, die Schranktür zu öffnen und zu fliehen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4282)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »