Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

EU-Kampagne für gesunde Ernährung bei Schülern

BRÜSSEL (dpa). Kinder in Europa sollen gesünder essen und trinken. Das will EU-Agrarkommissarin Mariann Fischer Boel mit einer neuen Kampagne erreichen. "Wenn man sieht, wie viele übergewichtige Kinder es gibt, dann wird klar, dass wir jetzt handeln müssen", sagte die Dänin am Montag in Brüssel.

Etwa 22 Millionen Kinder in der EU leiden nach Angaben der Behörde an Übergewicht, fünf Millionen davon sogar an Fettleibigkeit. Die Gesamtzahl der Kinder in der EU wurde nicht mitgeteilt.

Die Kampagne ergänze das Schulobst- und Schulmilchprogramm der EU, sagte Fischer Boel. Dank der beiden Initiativen erhalten viele Kinder europaweit in den Schulen kostenlos Obst und Milch. Dafür gebe die Kommission insgesamt 145 Millionen Euro im Jahr aus.

Mit Aktionen im Internet und Informationsveranstaltungen in sieben EU-Ländern - Deutschland ist nicht dabei - will die Kommission nicht nur die Essgewohnheiten der Kinder verbessern, sondern auch "gleichzeitig noch die Botschaft "Fit sein macht Spaß" in die Schulen bringen". Insgesamt 18 000 Kinder in 180 Schulen in Belgien, Frankreich, Großbritannien, Irland, Polen, Estland und Litauen werden bei den Veranstaltungen erwartet.

http://ec.europa.eu/tasty-bunch

Lesen Sie dazu auch:
Bundesrat beschließt: Kostenloses Schulobst!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »