Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

Ernte von Genkartoffel "Amflora" beginnt

BÜTOW (dpa). Im mecklenburg-vorpommerschen Bütow hat die Ernte gentechnisch veränderter Kartoffeln der Sorte "Amflora" begonnen. Das berichtete der "Nordkurier" (Dienstagsausgabe). Es gibt um die Zulassung von "Amflora" seit Jahren Streit, weil sie ein Antibiotika-Resistenz-Gen enthalten.

Die Kartoffeln waren nach der Genehmigung durch das Bundesagrarministerium Anfang Mai auf 20 Hektar Fläche angepflanzt worden. Gegen den Anbau hatte es Proteste von Gentechnikgegnern gegeben. Die geernteten Kartoffeln werden in Bütow als Saatgut gelagert. Die Knollen sollen zur Produktion von Stärke in der Papier-, Textilien- oder Klebstofferzeugung genutzt werden. Dafür fehlt aber noch die Genehmigung durch die EU-Kommission.

Um die Zulassung von "Amflora" gibt es seit Jahren Streit. Im Kern geht um die Fragen, ob ein in "Amflora" enthaltenes Antibiotika-Resistenz-Markergen auf Bakterien übertragen werden könnte und welche Folgen dies hätte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »