Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

Unicef ruft zu Spenden für Tropensturm-Opfer auf

KÖLN (dpa). Nach dem schweren Tropensturm auf den Philippinen hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef seine Hilfe in der Katastrophenregion verstärkt. Die Mitarbeiter verteilten unter anderem Lebensmittel, Medikamente, Decken, Seifen und Plastikplanen an die Obdachlosen, teilte Unicef Deutschland am Dienstag in Köln mit.

"Das Ausmaß der Verwüstung in vielen Gemeinden ist schockierend", sagte die Unicef-Leiterin auf den Philippinen, Vanessa Tobin. Zehntausende Babys und Kleinkinder seien von lebensgefährlichem Durchfall, Lungenentzündungen und anderen Krankheiten bedroht. Das Kinderhilfswerk ruft zu Spenden auf.

Spendenkonto 300 000, Stichwort Philippinen, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Krankheiten
Magen-Darminfekte (1076)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »