Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

Unicef ruft zu Spenden für Tropensturm-Opfer auf

KÖLN (dpa). Nach dem schweren Tropensturm auf den Philippinen hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef seine Hilfe in der Katastrophenregion verstärkt. Die Mitarbeiter verteilten unter anderem Lebensmittel, Medikamente, Decken, Seifen und Plastikplanen an die Obdachlosen, teilte Unicef Deutschland am Dienstag in Köln mit.

"Das Ausmaß der Verwüstung in vielen Gemeinden ist schockierend", sagte die Unicef-Leiterin auf den Philippinen, Vanessa Tobin. Zehntausende Babys und Kleinkinder seien von lebensgefährlichem Durchfall, Lungenentzündungen und anderen Krankheiten bedroht. Das Kinderhilfswerk ruft zu Spenden auf.

Spendenkonto 300 000, Stichwort Philippinen, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)
Krankheiten
Magen-Darminfekte (1103)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »