Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

Knast-Bowle eimerweise - Häftlinge in Kliniken

DÜSSELDORF (dpa). Eine hochprozentige "Häftlingsbowle" hat 14 Insassen der Justizvollzugsanstalt (JVA) Düsseldorf einen Kurzaufenthalt auf der Intensivstation eingebracht. Zunächst hatten JVA-Beamte am Montagnachmittag nur bei einem Häftling seltsames Verhalten bemerkt. Nach Alkoholtests seien dann aber bei 13 weiteren Insassen bis zu 1,8 Promille festgestellt worden

Erste Erkenntnisse ergaben, dass die Häftlinge ein hochprozentiges Alkoholgemisch aus Fruchtsaft, Obst und Zucker getrunken hatten. Dieses sei unbemerkt in den Arbeitsräumen der Vollzugsanstalt in einem Industrie-Eimer hergestellt worden, teilte Anstaltsleiter Bernhard Lorenz zur dpa am Dienstag mit. Auf Veranlassung des Notarztes wurden die zwischen 25 und 35 Jahre alten Männer vorsorglich zur Beobachtung auf die Intensivstationen verschiedener Kliniken gebracht.

Bis Dienstagmittag seien bereits acht Häftlinge in die JVA zurückgekehrt - "leicht verkatert", aber wohlauf. Die übrigen Männer wurden bis zum Abend zurück erwartet. Die Häftlinge müssen nun mit Freizeiteinschränkungen rechnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »