Ärzte Zeitung online, 30.09.2009

Hohe Gewässerbelastung durch Chemieunfälle

WIESBADEN (dpa). Riesige Mengen giftiger Chemikalien belasten in Deutschland Flüsse und Seen oder sickern ins Grundwasser. Allein im vergangenen Jahr mussten die deutschen Gewässer 23,1 Millionen Liter gefährliche Substanzen verkraften, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Das entspricht ungefähr dem Kofferraumvolumen von 47 000 Kombis.

Nur bei knapp zehn Prozent der durch Unfälle freigesetzten Chemikalien gelang es, eine Verschmutzung der Gewässer beispielsweise mit Pumpen oder Bindemittel noch zu verhindern.

Im Vergleich zum Vorjahr wurden 18,7 Millionen Liter mehr wassergefährdende Stoffe frei. Grund für den enormen Zuwachs ist den Statistikern zufolge ein Unfall, bei dem in Thüringen 19 Millionen Liter Kalilauge in einen Fluss gelangten. Heftiger Regen hatte ein Sammelbecken überlaufen lassen, ohne dass es jemand merkte.

Zwei Drittel der Unfälle ereigneten sich beim Transport der gefährlichen Stoffe, am häufigsten auf der Straße. Überwiegend sind es Sprit oder Heizöle, die nach Unfällen auslaufen. Nur knapp ein Fünftel der Fälle geht auf Materialschwächen wie undichte Behälter zurück. Bei 42 Prozent war menschliches Versagen der Auslöser.

Neben der Industrie ist auch oft die Landwirtschaft verantwortlich für Gewässerbelastungen. Gülle, Jauche oder Flüssigkeit aus gärendem Futter ergaben 2,2 Millionen Liter, die in 2008 Gewässer gefährdeten.

Die Zahl der Unfälle - im vergangenen Jahr waren es 2203 - über die Jahre zu vergleichen, ist schwierig, weil beispielsweise die Zahl aller Transporte als Vergleichsgröße fehlt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »