Ärzte Zeitung online, 01.10.2009

Mehrheit der Deutschen mit Einheit zufrieden

HAMBURG (dpa). 20 Jahre nach dem Fall der Mauer scheint die "Mauer in den Köpfen" weitgehend überwunden. Laut einer Umfrage des Hamburger Meinungsforschungsinstituts Resuma befürworten 83 Prozent der Bürger im Westen und 88 Prozent im Osten ein vereintes Deutschland.

85 Prozent der Westdeutschen und 81 Prozent der Ostdeutschen haben angegeben, sich den Landsleuten aus dem jeweils anderen Teil Deutschlands heute näher zu fühlen als noch vor zehn Jahren, teilte das Institut am Mittwoch mit. An der repräsentativen Umfrage nahmen nach Angaben von Resuma 2010 Deutsche teil.

Zwei Drittel der befragten Ostdeutschen gaben an, von der Einheit persönlich profitiert zu haben. Bei den Westdeutschen waren es 59 Prozent. Weniger zufrieden äußerten sich die Befragten jedoch über die wirtschaftliche Lage des Landes, die 53 Prozent im Westen und 45 Prozent im Osten schlechter beurteilten, als vor 20 Jahren. Auch die Situation der Familien und die innere Sicherheit hat sich nach Auffassung der Bürger in West und Ost verschlechtert. Die Abschaffung des Solidaritätszuschlags auf die Einkommenssteuer fordern 82 Prozent der Bürger im Westen und 49 Prozent der Ostdeutschen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »