Ärzte Zeitung online, 01.10.2009

Rotes Kreuz bittet um Spenden für Südostasien

BERLIN (dpa). Nach dem schweren Erdbeben vor Samoa in der Südsee und dem Taifun über Vietnam und den Philippinen bittet das Deutsche Rote Kreuz (DRK) um Spenden. Obdachlose würden vom DRK bereits mit Moskitonetzen, Wasserkanistern, Hygienepaketen und Kochausrüstung versorgt, teilte das DRK am Mittwoch mit.

Mitarbeiter stünden auch bereit, um auf Samoa, nordöstlich von Neuseeland, Hilfe zu leisten. Ein Tsunami hatte dort am Dienstag mindestens 120 Todesopfer gefordert. Keine Region der Welt sei so oft von Naturkatastrophen betroffen wie Asien, sagt Martin Hahn, Leiter der DRK-Auslandshilfe. Am Mittwoch wurde auch die indonesische Insel Sumatra von einem Erdbeben der Stärke 7,6 getroffen.

Hier finden Sie weitere Informationen über den Einsatz des Roten Kreuzes und die Möglichkeit von Spenden

Lesen Sie dazu auch:
Mehr als 400 Tote auf Sumatra - Tausende eingeschlossen
Tote und Verwüstung auf Samoa

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)
Organisationen
DRK (603)
Taifun (22)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »